Vorteile einer Nasen-OP im Vergleich zur Nasenkorrektur ohne OP

Nasenkorrektur mit oder ohne OP? Diese Frage stellen sich mittlerweile viele. Insbesondere diejenigen, die primär an einer ästhetischen Verschönerung ihrer Nasenform interessiert sind. Ob ein leichter Nasenhöcker, Einwölbungen, Kanten oder eine plumpe Nasenspitze - noch vor einigen Jahren kam man an einem chirurgischen Eingriff nicht vorbei. Doch immer wieder halten Eindrücke des sogenannten «Liquid Nose Job», einer minimalinvasiven ästhetischen Nasenkorrektur mit Fillern wie Hyaluronsäure zunehmend Einzug, besonders in den sozialen Medien. Eines sollte jedoch vorweg gesagt sein: Die nicht-operativen Nasenkorrekturen mit Fillern stoßen schnell an ihre Grenzen. Was, wenn neben der ästhetischen Erscheinung auch medizinisch notwendige Korrekturen zur Verbesserung der Nasenfunktion relevant sind? Wie lange halten die jeweiligen Ergebnisse? Und was sind generell die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Korrekturmethoden? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema «Nasen-OP im Vergleich zur minimalinvasiven Korrektur».

Wie funktioniert die Nasen-OP?

Bei einer Nasen-OP handelt es sich um einen operativen Eingriff in Vollnarkose, bei dem unsere Nasenchirurgin Dr. med. Dušanka Stigler sowohl die Nasenform als auch die Nasenfunktion korrigieren kann. Je nach individueller Ausgangssituation und Wunschvorstellung wird nach einer ausführlichen medizinischen Beratung und Untersuchung ein Therapievorschlag gemeinsam mit den Patient:innen erarbeitet, der unterschiedliche OP-Techniken und Aufwände erfordert. Ziel ist es, nach der chirurgischen Nasenkorrektur die Nasenfunktion zu verbessern und beizubehalten und auf Wunsch auch die Ästhetik der Nase zu optimieren – und zwar so schonend und narbensparend wie möglich.

Eine Nasen-OP dauert in der Regel zwischen 2,5 – 4,5 Stunden und gehört unbedingt in die Hände von erfahrenen und spezialisierten Rhinoplastik-Chirurg:innen. Bei Fehlbildungen, Fehlstellungen oder auch unfallbedingten Verformungen ermöglicht ein chirurgischer Eingriff, die Nase wieder harmonisch in das Gesicht «einzuarbeiten».

Wie funktioniert eine Nasenkorrektur mit Hyaluron?

Bei einer Nasenkorrektur mit Filler-Präparaten wie Hyaluron, auch «Liquid Nose Job» genannt, können gezielt und sofort sichtbar kleine «Schönheitsmakel» an der Nasenform ohne lange Ausfallzeiten optimiert werden.

Feine Unebenheiten am Nasenrücken können aufgefüllt und ausgeglichen werden, sodass sich die Nase meist charmanter und weniger prägnant ins Gesicht integriert, ähnlich einer «optischen Täuschung».

Auch kleinere Korrekturen wie eine dezente Optimierung der Nasenspitze sind durch eine Unterspritzung mit Hyaluron oder durch Einsatz von Fäden möglich, jedoch stoßen beide Behandlungen meist schnell an ihre Grenzen. Der Eingriff dauert in der Regel ca. 20 – 30 Minuten und sollte unbedingt nur von ausgebildeten Fachärzten im Bereich der Ästhetischen Medizin und Chirurgie durchgeführt werden.

Welche Vorteile hat eine Nasen-OP?

Ein sehr großer Vorteil einer Nasen-OP ist die langfristige Haltbarkeit des Ergebnisses. Da mittels eines Piezotomes ganz präzise Korrekturen an der Knochenstruktur vorgenommen werden, können wir schöne und natürlich aussehende Resultate kreieren – und das dauerhaft. Die Klaviatur der Nasenchirurgie lässt hier viele Korrekturmöglichkeiten zu. Im Gegensatz zu Fillern, die nur minimale Korrekturen erlauben und sich zudem nach einigen Monaten wieder abbauen, sodass eine ständige Nachbehandlung nötig wäre.

Ein weiterer bedeutender Vorteil einer OP ist die mögliche Kombination einer funktionellen Nasenkorrektur, beispielsweise die Begradigung der Nasenscheidewand oder Verkleinerung der Nasenmuscheln mit einer ästhetischen Verschönerung, z. B. bei Höcker-, Schief- oder Langnasen in einem Eingriff. Eine gute Nasenatmung und -funktion sollte immer gewährleistet sein, auch wenn nur eine ästhetische Korrektur-OP stattfindet.

Welche Nachteile hat eine Nasen-OP?

Zu den Nachteilen zählen u. a. die allgemeinen Risiken und Nebenwirkungen, die mit einer OP einhergehen. Denn wie jeder operative Eingriff bringt auch die Nasen-OP gewisse Risiken mit sich, über die vorab ausführlich aufgeklärt werden muss. Zum einen sind es die Risiken der Vollnarkose, zum anderen auch die der eigentlichen OP samt ihres Heilungsprozesses. Schwellungen, Blutergüsse oder Infektionen sind mögliche vorübergehende Nebenwirkungen, die jedoch nach wenigen Tagen abklingen.

Des Weiteren sollten eine gewisse Ausfallzeit von ca. 2 Wochen und regelmäßige Nachsorgetermine unbedingt in die Planung einer Nasen-OP mit einfließen. In den ersten 10 – 14 Tagen ist ein stützender Nasenrückengips bzw. eine Alu-Schiene zu tragen, auch bläuliche Verfärbungen und Schwellungen können anfangs zu sehen sein. Dass man die ersten Wochen körperlich - gerade im Sport - stark eingeschränkt ist, zählt ebenso zu den Nachteilen einer Nasen-OP.

Welche Vorteile hat eine Nasenkorrektur ohne OP?

Einer der größten Vorteile einer Nasenkorrektur ohne OP ist, dass Patient:innen keinerlei Ausfallzeiten in Kauf nehmen müssen. Denn die minimalinvasive Nasenkorrektur mit Hyaluronsäure lässt sich in nur 20 – 30 Minuten ambulant durchführen und bringt eventuell lediglich kleine Schwellungen und bläuliche Verfärbungen mit sich, die sich aber kaschieren lassen.

Zudem ist das Ergebnis bereits unmittelbar nach der Behandlung sichtbar, sodass sich die Patient:innen sofort an der ästhetischen Optimierung der Nase erfreuen können.

Der Eingriff selbst ist wenig schmerzhaft und bei Verwendung hochwertiger Filler-Präparate in Facharzthänden auch relativ risikoarm.

Die nicht-operative Nasenkorrektur kann zudem als Orientierungshilfe dienen, wie die Nase in Zukunft aussehen soll, ehe man eine langfristige Änderung durch einen chirurgischen Eingriff durchführen lassen möchte. Denn die Hyaluronsäure baut sich in der Regel nach ca. 12 – 15 Monaten wieder ab, jedoch meist nicht vollständig, sodass immer kleine Restbestandteile zurückbleiben.

Welche Nachteile hat eine Nasenkorrektur ohne OP?

Das Ergebnis einer nicht-operativen Nasenkorrektur mit Hyaluron hält im Vergleich zur Nasen-OP nur kurz an. Die dabei injizierten Filler-Präparate bauen sich je nach individuellem Stoffwechsel und Produktqualität innerhalb von 12 – 15 Monaten größtenteils ab, sodass die ursprüngliche Nasenform wieder zum Vorschein kommt. Findet man Gefallen an der ästhetischen Formveränderung, sind daher regelmäßige Wiederholungen notwendig, die auf Dauer gesehen einen höheren Kostenfaktor darstellen.

Kleinere ästhetische Korrekturen sind mit der Injektionsbehandlung meist möglich. Jedoch erreicht diese Methode schnell ihre Grenzen, da komplexe Verschönerungswünsche oder oft nur schwer umgesetzt werden können.

Ein weiterer Nachteil dieser minimalinvasiven Methode ist, dass funktionelle Probleme, wie z. B. Nasenatmungsbehinderungen nicht behoben werden können. Dies ist nur bei einem operativen Eingriff möglich. Hin und wieder kann es nach einer Unterspritzung mit Hyaluron aufgrund des starken Anschwellens der Nasenlöcher oder des Nasensteges zur Behinderung der Nasenatmung kommen. Im schlimmsten Falle kann eine fehlerhafte Injektion zu Durchblutungsstörungen und sogar zur Nekrose, einem Absterben der Hautzellen führen, was eine komplette Nasenrekonstruktion notwendig machen kann.

Sollte man sich langfristig doch für eine Nasen-OP entscheiden, können in manchen Fällen vorab injizierte Filler-Substanzen eine zusätzliche Komplexität für den Operateur darstellen. Denn das Material muss komplett und rückstandslos beispielsweise mit Hylase entfernt werden, ehe die Nase chirurgisch bearbeitet werden kann. Sind noch Filler-Reste vorhanden, können diese nämlich das Ergebnis nach der OP weiter verändern.

Warum ist es besser auf eine Nasenoperation zu setzen?

Langfristig gesehen ist es in jedem Fall besser und effizienter auf eine Nasenoperation zu setzen, da das Resultat dauerhaft hält und neben größeren und kleineren ästhetischen Korrekturen auch Verbesserungen der Nasenfunktion in einem Aufwand erzielt werden können. Dies beeinflusst nicht nur das allgemeine Wohlbefinden der Patient:innen, sondern auch deren Lebensqualität langfristig.

Nasenkorrekturen ohne OP können eine vorübergehende minimale Optimierung lediglich der Nasenform ermöglichen, doch sind dieser Methode in ihren Korrekturmöglichkeiten Grenzen gesetzt und auf lange Sicht gesehen mit regelmäßigen Wiederholungen auch sehr kostspielig.

Gerne berät Sie unsere Rhinoplastik-Spezialistin Dr. med. Dušanka Stigler in ihrer Sprechstunde zu Ihren persönlichen Anliegen und Möglichkeiten rund um die ästhetisch-funktionelle Nasenkorrektur.

Dr. Stigler

Zurück

Beratungsanfrage
Wie können wir Sie am Besten erreichen?
Bitte addieren Sie 1 und 1.

* Pflichtfelder

© THERESIUM | Dr. Kloeppel | 2024

Einstellungen gespeichert

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.